Die Schufa-Auskunft: Vertrauen schaffen, Verträge schließen


Anzeige

Kaum einer weiß im Detail, was die Schufa genau ist. Und dennoch unterschreiben alle, dass bei neuen Verträgen bzw. Vertragsverlängerungen oder auch Bestellungen bei Versandhäusern eine Schufa-Auskunft eingeholt werden kann. Der Kunde kommt meist um diese Einwilligung nicht herum, weil die Vertragspartner ohne die Schufa-Auskunft den Vertrag schlicht ablehnen. Hier trifft wohl das Sprichwort „Ein gebranntes Kind scheut das Feuer“.

Doch was genau ist die Schufa-Auskunft und worüber gibt sie überhaupt Auskunft?
Bei der Schufa werden alle Kreditgeschäfte gemeldet und dem einzelnen Kunden zugeordnet. Jeder Kunde, der einmal etwas auf Rechnung gekauft, Handy-Verträge eingegangen ist oder sonstige Kreditverträge geschlossen hat, wird bei der Schufa erfasst und erhält seine eigene Kundennummer. Geschlossene Kreditverträge werden mit allen Rahmenbedingungen wie Laufzeit, monatliche Rate etc. vom Kredit gebenden Institut an die Schufa gemeldet, andere Institute, bei denen der Kunde ggf. ebenfalls nach einem Kredit anfragt, erfahren dann schon vor Kreditvergabe, dass bereits andere Kredite abgelöst werden müssen. Die Wahrscheinlichkeit, einen Kredit zugesprochen zu bekommen, schwindet also, je mehr Verträge bereits monatlich abgelöst werden müssen. Schließlich sind die vorhandenen Mittel, mit denen ein Kredit bedient werden kann, irgendwann erschöpft.

Anzeige:

Was ist der Schufa-Basisscore?
Die Schufa berechnet aufgrund von verschiedenen Kompontenten den sog. Basisscore jedes einzelnen Kunden. Dieser Basisscore wird alle drei Monate aktualisiert, sodass er ziemlich aktuell ist und die derzeitige Situation wiederspiegelt. In den Basisscore fließen neben den vorhandenen Kreditbedingungen auch Strukturen wie Alter etc. ein. Der Basisscore soll letztlich die Wahrscheinlichkeit in Prozent ausdrücken, mit der der Kunde geschlossene Kreditverträge wie vereinbart zurückzahlt. Aber auch bei stets fristgerechter Rückzahlung einer geschuldeten Summe, erreichen einige Kunden nicht den vollen Basisscore von 100%, dies hängt wahrscheinlich mit den anderen Faktoren zusammen.

Bedeutet eine negative Schufa gleich das Aus für alle Kreditgeschäfte?
Wie oben bereits erwähnt, gibt die Schufa die detaillierte Formel nicht preis, mit der der Basisscore berechnet wird und was für Umweltfaktoren mit einfließen. Deshalb werden Kredite oder auch Bestellungen auf Rechnung sehr oft bewilligt, auch wenn der Schufa-Basisscore unter 95% liegt. Der Mindest-Basisscore, den Kunden für einen positiven Kreditbescheid oder auch für eine positive Bonität, haben müssen, ist sicherlich von Haus zu Haus unterschiedlich. Oft spielen auch andere Einflüsse bei der Vergabe eines Kredites oder einer Bestellung eine Rolle. Wenn beispielsweise ein/e Alleinerziehende/r den Unterhalt vom Partner nicht bekommt, können oft anstehende Rechnungen nicht beglichen werden, obwohl mit dem Unterhalt fest gerechnet wurde und der Expartner bisher immer pünktlich gezahlt hat. Wenn die Zahlung ausbleibt, kann eine andere Zahlung nicht getätigt werden und schon fängt die Schufa-Spirale an, sich zu drehen.

Ein negativer Schufa-Eintrag ist also nicht zwingend das Todesurteil für zukünftige Kreditgeschäfte oder Verträge allgemein. Und dennoch sollte man bemüht sein, die Schufa positiv zu halten, damit auch in Zukunft keine Schwierigkeiten bei einem Kreditwunsch auftreten. Wenn jedoch im Lauf des Lebens der Wunsch nach einer eigenen Immobilie wächst, sollte auch das Finanzbewusstsein wachsen. Denn keine Bank wird eine Immobilienfinanzierung bewilligen, wenn noch diverse andere Kredite abzulösen sind. Und nicht immer klappt es, dass mit der neuen Finanzierung für eine Immobilie Altkredite abgelöst werden können. Zukünftige Eigentümer sollten also vor diesem Hintergrund frühzeitig vorsorgen und nach Möglichkeit negative Schufa-Einträge und willkürliche Kredite gar nicht erst zustande kommen lassen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertungen)
Anzeige



Finanz-News zum Thema

Eingetragen in: Vermischtes, Vermischtes

1 Kommentar zu “Die Schufa-Auskunft: Vertrauen schaffen, Verträge schließen”

  1. Tipper
    03/02/2011 / 15:42 #

    Übrigens man kann auch einmal im Jahr sich seine Schuffa akte ansehen!
    Was ich jeden empfehlen würde…..

Hinterlasse einen Kommentar