Managed-Futures-Fonds


Anzeige

Managed-Futures sind eine spezielle Unterart der Hedgefonds. Diese Hedgefondsklasse zeichnet dich durch systematisch, quantitative Handelsansätze mit fast ausschließlich börsengehandelten Derivaten wie Futures und Optionen aus. Managed- Future -Fonds oder auch zu gut deutsch, Terminmarktfonds haben die Eigenschaft, das man, wenn sie gut gemanagt werden, sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Kursen von ihnen profitieren kann.

Der Unterschied liegt in der Handelsentscheidung die nicht der Mensch direkt trifft, sondern der Computer. Da bekannt ist, dass der Mensch als Anleger immer die gleichen Fehler macht und Realfaktoren und Warnzeichen ausblendet, ist der Computer, der Anlageentscheidung des Menschen immer voraus. Einmal programmiert, setzt der PC die Vorgaben selbstständig um. Er generiert aufgrund von vorbestimmten Regeln, selbstständig Kauf und Verkauf von Papieren. Die Spielräume die bei einer Entscheidung zu treffen sind, wurden im Vorfeld klar definiert und eine Abweichung lässt der PC nicht zu. Dadurch dass der Computer keine Gefühle und kein Ego hat, können ihm diese Eigenschaften, die den Menschen oftmals zum Scheitern bringen, keinen Streich spielen.

Die Handelsentscheidungen werden von Managed-Futures-Manager getroffen die keiner festen Beschränkung der Handelsstrategien unterliegen. Sie setzen meist auf Trends an den unterschiedlichsten geographischen Zielmärkten. So wird ein breites Spektrum erreicht das von reinen Futures über Optionsprogramme bis zu Mischstrategien führt. Durch die Wahl des Finanzmarktproduktes wird schon ein Rendite-Risiko-Profil erzeugt. Dieses gemischt mit anderen Managerstrategien ergibt eine große Diversifikation und erhöht die Sicherheit der Anlage.

Werbung:

Durch die genauen vorgaben in einen strikten Risikomanagement werden die Verluste im Vorfeld begrenzt. Der entsprechende „stop loss“ wird kontinuierlich nachgezogen, sobald Gewinne entstehen. Neben reinen Direktentscheidungen kommen komplexe computergestützte oder statistische Modelle zum Einsatz, um Ineffizienzen im Markt profitabel zu nutzen.
Im deutschsprachigen Raum, sind die meisten für das Publikum verfügbaren Managed-Futures-Fondsprodukte einfache Trendfolger. Sie investieren nur in einen Managed-Futures-Manager und werden als Zertifikate angeboten. Die Folge die sich aus dem Trendfolger-Investment ergibt ist die hohe Abhängigkeit vom Trend. Das Managed-Futures-System kann, bei ausgeprägter rendbildung in einer Marktphase, überdurchschnittlich hohe Renditen erwirtschaften. Im Gegensatz dazu steht natürlich der umgekehrte Fall. Bei keiner Trendausbildung oder schnell wechselnden und nur kurzfristigen Trends. Hier ist je nach Handelssystem sofort gegen zu steuern um Verluste zu vermeiden.

Handhabung: Die Handhabung dieses Investments ist eine Andere als bei Fondskauf, wo der Investor direkt Fondsanteile kauft, die dann in seinem Depot verwaltet werden. Der Investor eröffnet ein Konto bei der Bank und erteilt dem Managed-Futures-Manager eine Verwaltungsvollmacht. Es fließt kein zusätzliches Kapital auf Unterkonten. Der Investor hat so die Möglichkeit anhand der Kontoauszüge jede Handelsbewegung nach zu verfolgen die der Manager getätigt hat.

Fazit: Eine Investition in Managed-Futures-Fonds kann eine gute Beimischung für das Portfolio darstellen da sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Kursen Gewinne erzielt werden können. Eine umfassende Beratung ist bei solchen Produkten unerlässlich, da solche Finanzmarktprodukte ein hohes Risiko beinhalten können.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertungen)
Anzeige



Finanz-News zum Thema

Eingetragen in: Fonds

1 Kommentar zu “Managed-Futures-Fonds”

  1. Christopher Wart
    02/11/2009 / 10:32 #

    Hallo,

    also, ich weiß ja nicht. Es ist mir klar, dass man im Rausch der Emotionen Fehler macht. Wenn ich mir vorstelle, wie viele Leute vor der Lehman-Pleite investiert haben, in dem Glauben, die Bank würde auf jeden Fall gerettet werden. Da läuft es mir kalt den Rücken herunter.

    Aber Computer? Das klingt mir auch zu technisch, zu sehr nach Science-Fiction. Muss dabei immer an die Terminator-Filme denken, Maschinen komplett die Kontrolle zu überlassen ist mir nicht geheuer. Gerade, wenn es um mein Erspartes geht.

    Vielleicht muss da noch etwas Zeit ins Land gehen, beziheungsweise mehr Erfahrungswert geschaffen werden. Nennen Sie mich konservativ mit meinem Tagesgeld und Festgeld, aber mir ist es wichtig, dass ich Rendite und Sicherheit bekomme.
    Ich traue Computern einfach diese weitreichenden Entscheidungen nicht hundertprozentig zu, das ist mein Gefühl. Und darauf verlasse ich mich.

    Was habe ich davon, wenn ich an einem Tag gewinne und am nächsten mehr verliere?

    Viele Grüße
    Christopher

Hinterlasse einen Kommentar