Nun auch New York Times im Sog der Finanzkrise


Anzeige

Im Zuge der weltweiten Finanzkrise scheinen auch große Zeitungen keine sonderliche Schonung zu erfahren. Da die New York Times in den letzten Monaten starke Einbrüche im Werbe-Sektor erlitten hat, wurde auch hier über die Inanspruchnahme staatlicher Hilfe beratschlagt. Jedoch sind die Bedingungen oftmals unrentabel und die Kreditzinsen derzeit zu hoch. Dank der guten Verbindungen jedoch, welche die New York Times zum Glück besitzt, hat sich ein Finanzier finden können, der dem angeschlagenen Zeitungskonzern unter die Arme greift. Der mexikanische Miiliardär Carlos Slim ergriff die Gelegenheit und gewährt der Times einen Kredit von 250 Millionen US-Dollar.

Im Gegenzug stellte die Times dem freigiebigen Milliardär zwei Schuldscheine aus.

Dadurch ergibt sich natürlich eine zeitliche Begrenzung des Kredites auf sechs Jahre. Slim ist bereits seit September vergangenen Jahres Anteilseigner an der New York Times mit 6,9 Prozent. Dieser Anteil dürfte nach dem kürzlich gewährten Kredit jedoch deutlich höher ausfallen, da durch den Kredit erneut elf Prozent an den Milliardär Carlos Slim entfallen.

Trotz der großen Anteile, die Slim neuerdigs am momentan finanzschwachen Zeitungskonzern hält, wird es keinerlei Einmischung seitens Slims in die Leitungsfunktionen der Times geben.  Die Familie Sulzberger werde weiterhin an der Führung und Kontrolle ihrer Zeitungshruppe festhalten. Jedoch sei bereits darüber beratschlagt worden, ob ein Verkauf des kürzlich gebauten Verlagsgebäudes in Frage käme. Mit immerhin 58 Prozent ist die Times daran beteiligt und würde aus dem Erlös (225 Millionen US-Dollar) einige Schulden entrichten können.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0 von 5 (0 Bewertungen)
Anzeige



Finanz-News zum Thema

Eingetragen in: Nordamerika, Wirtschaftskrise

3 Kommentare zu “Nun auch New York Times im Sog der Finanzkrise”

  1. Jessi
    29/04/2009 / 14:32 #

    Fraglich ist doch nur, ob es sich bei der New York Times um einen Einzelfall handelt oder auch andere Zeitungen ein Opfer der Krise werden.

  2. Frank
    27/04/2009 / 13:54 #

    Somit bekommt die Krise ein neues Ausmaß

  3. Semir
    21/03/2009 / 10:20 #

    Das die Krise sogar Zeitungen bis in den Ruin treiben kann, war mir überhaupt nicht bewusst, interessante Information!

Hinterlasse einen Kommentar